From the category archives:

Alpha Life and Learning

Ende ist Anfang

by Ruth Wenger on 17. Juni 2013

Wie aus einer Idee Realtiät wurde…

Vor 3,5 Jahren, als ich diesen Blog aufgesetzt hatte, war mir ein Anliegen, Wissens- und Nutzenswertes für den “ganz normalen Alltag” zu teilen.

Life&Learning sind eigentlich eins – wie zwei Seiten einer Medaille: Leben ohne kontinuierlich lernen ist leblos – lernen, das nicht ins Leben geht, ist nutzlos. In diesem Sinne war diese Rubrik des Blogs mein “Lieblingskind”, auch wenn der Fokus meiner Arbeit in der Geschäftswelt liegt.

Ein wichtiges Anliegen dabei war, “Alpha Skills” in Kindern erhalten und gegebene, natürliche Fähigkeiten vertiefen zu können. Dabeihat meine Trainerin, Regula Bacchetta, über die Jahre wertvolle Beiträge geleistet – herzlichen Dank.

Der ursprüngliche Zweck des Blogs war, Material zu sammeln für ein Buch – und der hat sich nun einstweilig erfüllt: Im Herbst 2012 kam ein deutscher Verlag auf mich zu und bat mich, ein Buch zu den Themen Business- und Sports Performance zu veröffentlichen. Die Frucht dieser Arbeit finden Sie nun fortlaufend in der neuen Rubrik “ALPHA PERFORMANCE”.  In diesem Sinne ist dieses Ende ein Anfang.

{ 0 comments }

Was wir uns als Kinder voraus hatten – Teil 6-6

by Ruth Wenger on 3. April 2013

Frühe Investition ins Gehirn lohnt sich

Intellektuelles Wissen hat oft einen hohen Abstraktionsgrad und wird meist ausschliesslich über die Sprache vermittelt und weiter verarbeitet. Dabei sind vorwiegend linkshemisphärische Gehirnfunktionen aktiv. Die rechte Gehirnhälfte, welche assoziativ bildhaft verarbeitet, ist stark im Hintergrund. Beim Lernen, wenn man Wissen im Aktivgedächtnis festigen will, ist es eine Hilfe, die rechte Gehirnhälfte bewusst zu „engagieren“.

Yannis Hotz, der ja stark ist in rechtshemisphärischen Fähigkeiten, hat da seine ganz eigenen Strategien entwickelt.

Lesen Sie weiter…

{ 0 comments }

Was wir uns als Kinder voaus hatten – Teil 5-6

by Ruth Wenger on 3. April 2013

2 Jahre später… der Kern ist geblieben!

Im August 2012 wechselte Yannis Hotz in die Kantonsschule, eine höhere Schule, in der ein „anderer Wind weht“ als in der Primarschule. Ich sagte in unserer Befragung, dass da wohl dann die Schraube etwas angezogen würde…

Er meinte dazu nur: Ich denke immer – es geht einfach weiter; man ist dann einfach eine Klasse höher. Als ich erwähnte, dass da dann wohl schon mehr gefordert würde: Das kann ich nicht sagen…. Da war die Sorglosigkeit eines Kindes – erfrischend und erfreulich; genau das, was wir uns als Kinder voraus hatten!

Am 3. April dieses Jahres hab ich mit ihm telefoniert – fast 2 Jahre später. Spannend, was er zu erzählen wusste… Und was aus der Sorglosigkeit geworden ist.

Lesen Sie weiter…

{ 0 comments }

Was wir uns als Kinder voraus hatten… Teil 4-6

by Ruth Wenger on 9. März 2013

Von Kindern lernen

An und für sich ist es „kinderleicht“, wenn man die Funktionsweise dieser Bewusstseinsdynamik erfährt. Es kann sogar von kleinen Kindern nachvollzogen werden – dazu hatte ich in einem früheren Beitrag eine praktische Erfahrung aufgeschrieben, welche ich in einem Kindergarten machte.

Immer, wenn ich mich mit Kinder über die verschiedenen Arten des Denkens unterhalte – wie man sich Dinge vorstellt oder sich an etwas erinnert – ganz einfach, was in ihrem Kopf und Körper vorgeht, bin ich erstaunt, was sie zu berichten haben. Auch im Gespräch mit dem 12.jährigen Yannis Hotz erging es mir so – er erstaunte mich mit Aussagen, welche eine grosse Klarheit der Wahrnehmung innerer Vorgänge zum Ausdruck bringen. In solchen Momenten denken ich jeweils, dass wir “Grossen” ein offenes Ohr haben sollten dafür um von den “kleinen Leuten” zu lernen, was wir einmal alles wussten…

Ich wollte im Verlaufe des Gesprächs von Yannis wissen, was in seinem Kopf – im Denkraum – passiert, wenn er lernt.

Lesen Sie weiter…

{ 0 comments }

Was wir uns als Kinder voraus hatten… Teil 3-6

by Ruth Wenger on 4. Februar 2013

Über das Denken nachdenken

Die Bewusstseinsdynamik des eigenen Denkens zu kennen ist die Voraussetzung, Einfluss zu nehmen: Präsenz zu erzeugen, sich willentlich zu konzentrieren, klar aufzunehmen.

Wir denken den ganzen Tag – aber sich über das Denken Gedanken zu machen, das tun nur ganz wenige. In meinem Gespräch mit Yannis Hotz haben wir genau das getan – und es war spannend, wie viel Erkenntnis durch einfaches Fragen möglich wurde. Und wie die Erkenntnis dazu führte, dass Yannis seine Präsenz und Konzentration willentlich erzeugen konnte.

Lesen Sie weiter…

{ 0 comments }

Was wir uns als Kinder voraus hatten… Teil 2-6

by Ruth Wenger on 5. Januar 2013

Das Denken verstehen ist kinderleicht

Die Bewusstseinsdynamik des eigenen Denkens zu kennen ist die Voraussetzung, Einfluss zu nehmen: Präsenz zu erzeugen, sich willentlich zu konzentrieren, klar aufzunehmen.

Wir denken den ganzen Tag – aber sich über das Denken Gedanken zu machen, das tun nur ganz wenige. Man meint das sei Sache der Philosophen oder Psychologen. In meinem Gespräch mit Yannis haben wir aber genau das getan.

Es war spannend, wie viel Erkenntnis durch einfaches Fragen möglich wurde. Und wie die Erkenntnis dazu führte, dass Yannis seine Präsenz und Konzentration willentlich erzeugen konnte.

Lesen Sie weiter…

{ 0 comments }

Was wir uns als Kinder voraus hatten… Teil 1-6

by Ruth Wenger on 29. November 2012

Erinnern Sie sich….?

Wenn wir Kinder beobachten, kann man als Erwachsener nur staunen, wie „wach“ die sind – alles sehen, alles hören, alles erinnern und vor allem mit einer enormen Leichtigkeit auf allen Ebenen unglaublich viel lernen.

Und dann, im Erwachsen-werden, wird das immer weniger. Man ist nicht mehr so wach – sieht nicht mehr so viel, nimmt oft nicht auf im Hören, vergisst viel – auch was man nicht vergessen möchte oder sollte – und tut sich im Lernen viel viel schwerer als in der Kindheit.

Wie ist das möglich? Warum verliert „man“ das? Was könnte man tun, damit Kinder es erhalten? Und was könnten „wir Grossen“ tun, um es zurück zu erobern?  Diesen Fragen werde ich nachgehen in diesen 6 Beiträgen.

Lesen Sie weiter…

{ 0 comments }

Schwierigkeiten in Mathe oder AD(H)S?

Beitrag von Regula Bacchetta,
zertifizierte alphaSkills®-Trainerin, spezialisiert auf „Alpha Learning“.

Bei Matheproblemen können Symbole wie Ziffern, Operationszeichen, Mengenangaben und bildlose Wörter verwirren. Dazu sind nicht oder ungenügend verstandene Grundkonzepte (Veränderung, Konsequenz, Zeitempfinden, Reihenfolge, Ordnung – Unordnung,), die für das Rechnen notwendig sind, ebenfalls verantwortlich für Schwierigkeiten mit der Mathematik.

Für das Matheprogramm braucht man etwas mehr Zeit als für das Legasthenie-Basis-Programm.
Lesen Sie weiter…

{ 0 comments }

Werkzeuge für Legastheniker

Beitrag von Regula Bacchetta,
zertifizierte alphaSkills®-Trainerin, spezialisiert auf „Alpha Learning“.

Niemand macht gerne Fehler. Deshalb legen sich die meisten Legastheniker Strategien zu, die ihr Unvermögen überdecken. Diese bestehen darin etwas auswendig zu lernen (z.B. Alphabeth-Lied), extreme Konzentration, undeutliches Sprechen oder schlechtes Schriftbild, ausweichen, andere Personen Arbeiten für sich erledigen lassen, den Clown spielen oder sich in eine Traumwelt zurückziehen,…

Solche Handlungen sind oft unbewusst. Diese Strategien lösen jedoch das Problem nicht, sondern sind mit grosser Anstrengung verbunden und können zu weiteren Lernblockaden führen.

Lesen Sie weiter…

{ 0 comments }

Talente der Legastheniker

Beitrag von Regula Bacchetta,
zertifizierte alphaSkills®-Trainerin, spezialisiert auf „Alpha Learning“.

Ron Davis – selber ehemaliger Legastheniker – hat in seinem Buch „Legasthenie als Talentsignal“ aufgrund seiner persönlichen Erfahrungen und Arbeit mit anderen betroffenen Personen seine Forschungsergebnisse dargelegt und eine Therapieform zur Korrektur  Legastheniker Lernschwierigkeiten entwickelt.

Bis anhin habe ich von den Schwierigkeiten der Legastheniker gesprochen. Aber wie der Buchtitel schon andeutet, sind diese Personen durch ihre spezielle Denkweise auch mit Talenten gesegnet. Viele von ihnen gelten sogar als Genie.

Lesen Sie weiter…

{ 0 comments }